2. KWE Handballcamp

Tipps und Tricks der Trainerprominenz

Nach dem enormen Zulauf im letzten Jahr fand in der Ehninger Schalkwiesenhalle zum zweiten Mal ein Handballcamp für junge Talente zwischen acht und zwölf Jahren statt. Für das achtköpfige Organisationsteam hat sich der Aufwand im Vorfeld definitiv gelohnt. 44 Kinder nahmen das Angebot im Rahmen des Sommerferienprogramms wahr. Auch die regionale Handballprominenz war in diesem Jahr nicht zu knapp vertreten. Wer von den Zuschauerplätzen aus mit regem Interesse das Geschehen in der Halle verfolgt, ist schnell verblüfft, mit welchem Eifer die jungen Teilnehmer den Anweisungen ihrer Übungsleiter folgen. Mag es am Bekanntheitsgrad der Bundesligaakteure liegen, die an diesem Tag als Trainer des Handballnachwuchses in Ehningen gastieren, oder an der Leidenschaft der Jungs und Mädels für ihren Sport, die Begeisterung ist unverkennbar.

In vier Altersgruppen unterteilt feilen die Kinder an ihren handballerischen Fähigkeiten. Die einen springen von Kästen, die nahe des Tores platziert sind, und wuchten den Ball entschlossen ins Netz. Nebenan tänzelt eine Gruppe von Mädchen durch einen Reifenparcours. Im hinteren Hallenteil versuchen weitere Teilnehmer auf umgedrehten Bänken die Balance zu halten. Die Übungen wirken ausgefeilt und dienen verschiedenen Aspekten des Handballspiels.

Dahinter stecken die Übungsleiter Jens Bürkle, Daniel Sauer und Benjamin Herth, allesamt Handballer in Diensten des Bundesligavereins HBW Balingen-Weilstetten. Was sie wohl dazu bewogen hat, beim Camp in Ehningen vorbeizuschauen? "Die Organisatoren haben beim Verein angefragt. Und da das Ganze eine gute Sache ist und man gleichzeitig ein wenig Werbung machen kann, sind wir gerne hier", erklärt Daniel Sauer. "Bei uns hat es schließlich auch so angefangen. Ich war ja auch mal klein", fügt er mit verschmitztem Grinsen hinzu. Den Teilnehmern gibt der 24-Jährige wertvolle Tipps mit auf den Weg. "Ihr müsst als Gruppe zusammenarbeiten, es spielt nicht jeder für sich", rückt er den Teamgeist in den Vordergrund. Auch Jens Bürkle ist bemüht, den jungen Talenten Hilfestellungen zu geben. "Es sind viele Kleinigkeiten, auf denen man rumhackt", ist er sich der Gefahr bewusst, die Kinder mit einem Überfluss an Informationen zu überfordern. "Aber es ist nun mal ärgerlich, wenn man sich Dinge früh falsch aneignet und automatisiert", gibt der 25-Jährige zu bedenken.

Doch die Jungs und Mädels ziehen auch bei vermeintlich trockeneren Übungen begeistert mit. Bewusst werden spielerische Elemente eingebaut, um sie bei Laune zu halten. Und wenn es eine Frage zu beantworten gilt, recken die Kids blitzschnell ihre Finger in die Höhe, um zu zeigen, was sie alles wissen.

Das Organisationsteam ist von der Disziplin, der ruhigen Atmosphäre und dem Durchhaltevermögen der Teilnehmer angetan. Nach den Sprintwettbewerben vom Vortag müssten die Kinder eigentlich todmüde sein. Und doch sei kein Anflug von Müdigkeit bemerkbar. Manchmal seien die Betreuer gar erschöpfter als die jungen Sportler selbst.


Da praktisch alle Teilnehmer schon beim TSV spielen, gehe es weniger darum, sie für die eigene Jugend zu gewinnen, sondern ihnen etwas zu bieten. Die geplanten Wasserspiele, im letzten Jahr ein voller Erfolg, waren aufgrund der schlechten Wetterbedingungen allerdings genauso wenig durchführbar wie das vorgesehene Quidditsch, das man in Anlehnung an die Harry-Potter-Romane ausgetüftelt hatte. Doch kein Grund zur Traurigkeit. Die vielen prominenten Gäste trösten über die regnerischen Tage bestens hinweg. Dass die Liste der Zusagen in diesem Jahr geradezu überquillte, stimmte die Verantwortlichen nicht nur optimistisch, sondern war gleichzeitig eine große Überraschung. "Wir mussten unseren Plan beinahe ändern, um alle 18 Trainer, die uns zur Verfügung standen, auf die Einheiten verteilen zu können."


Wie die vielen bekannten Gesichter beweisen, die sich im Laufe der beiden Tage blicken ließen, hat sich das Ehninger Handballcamp einen sehr guten Ruf erworben. Und mit Sicherheit noch eine lange Zukunft vor sich.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.